Big Sounds Festival

News

Toni Scholl

Warum ein Bläserfestival in Böblingen?

Toni Scholl: Warum nicht in Böblingen! Diese Stadt besitzt eine tolle Halle, örtliche Vereine, die auf sehr hohem Niveau musizieren und international bekannte Künstler wie Wolfgang Bauer sind hier beheimatet. Wir möchten die Blasmusik in ihrer gesamten künstlerischen Qualität zeigen. Sie verdient mehr Anerkennung und Beachtung.

Bei Blasmusik denkt man schnell an Festzeltmusik. Bands wie LaBrassBanda zeigen momentan wie modern diese Musik ist.

Peter Lehel: Das ist tatsächlich nur ein kleiner Ausschnitt der Blasmusik. Genau da setzen wir an: Mit dem Festivalorchester wollen wir zeigen, dass ein symphonisches Blasorchester wie ein Symphonieorchester klingen und Musik auf höchstem Niveau spielen kann. Ich bin auch ganz sicher, dass manche Zuhörer staunen werden, wie junge Musiker z.B. Moop Mama oder die Blassportgruppe Südwest Blasmusik interpretieren.

Wen möchten Sie mit dem Programm ansprechen?

Toni Scholl: Es wäre toll, wenn möglichst viele Besucher zu den Konzerten gehen und sich überraschen lassen, was die zahlreichen Ensembles zu bieten haben. Es lohnt sich, nicht nur bei seinen Lieblingsgruppen vorbeizuschauen sondern sich auch die Vielfalt aller Bands anzuhören. Durch die kostenlosen Konzerte ist das gut möglich.

Wo sehen Sie das Festival in 5 Jahren?

Peter Lehel: Ich wünsche mir ein Ereignis das für Publikum, Veranstalter und Künstler gleichermaßen zum jährlichen Highlight wird.

Toni Scholl: Ich erhoffe mir, dass wir uns in der internationalen Musikszene platzieren und das regionale Publikum begeistern können, sodass wir aus Platzgründen auf das Flugfeld ziehen müssen. Auch wünsche ich mir, dass die nationale Bläserszene das Festival annimmt. Es besteht die große Chance in Süddeutschland, dem Herzen der Blasmusik, ein großes Event zu etablieren.